Kollektiv Polylog
Über uns

Über uns

Das Kollektiv Polylog entstand aus dem Kontext des Refugee Strike an der Freien Universität Berlin im Jahr 2015. Als Zusammenschluss von geflüchteten Frauen aus Syrien, dem Iran, dem Irak und Aserbaidschan, Studierenden und Dozierenden des Instituts für Sozial- und Kulturanthropologie der Freien Universität Berlin und Mitgliedern des International Women Space, einer aktivistischen Gruppe von Frauen mit und ohne Migrationserfahrungen, arbeitet das Kollektiv an der Schnittstelle von Wissenschaft, Kunst und Aktivismus.

Folgende Mitglieder sind derzeit aktiv:

Mouna Aleek
Nour R.
Saloua Nyazy
Valentina T.
Kristina Mashimi
Hansjörg Dilger

Fotos: Fotostudio & Video Gotzkowskystr. 16, 10555 Berlin (Mohanad Karkoutli)

Bisherige Veröffentlichungen:

Archiv der Flucht

2021 wurden drei Autorinnen des Kollektiv Polylog – Mouna Aleek, Saloua Nyazy und Mira – mit ihren Geschichten in das am Haus der Kulturen der Welt angesiedelte „Archiv der Flucht“ aufgenommen. Beim Archiv der Flucht handelt es sich um „ein groß angelegtes Oral-History-Projekt, das gefilmte Interviews mit 41 Personen versammelt, die zwischen 1945 und 2016 nach Deutschland kamen“. Kuratiert wurde das digitale Archiv von Carolin Emcke und Manuela Bojadžijev; es steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Realisierte wurde die Zusammenarbeit mit dem Archiv der Flucht in Kooperation mit LouLou – Begegnungsort für Geflüchtete und Nachbar*innen.

Kontakt

E-Mail: polylog@posteo.de
facebook: www.facebook.com/kollektivpolylog